Die Straßen im Norden

Die 5. und letzte Folge befasst sich mit den Erschließungsstraßen im Gewerbegebiet westlich der Erzbergerstraße und mit den Straßen nördlich des Kanalwegs. Wie sich deutlich in den Straßennamen widerspiegelt, befinden wir uns auf ehemals amerikanischem Gebiet.

Mit der Delawarestraße, der New-Jersey-Straße und der New-York-Straße sind die drei nach Westen von der Erzbergerstraße abgehenden Straßen aufgezählt. Sie werden in Nord-Süd-Richtung gekreuzt von der Mainestraße, der Pennsylvaniastraße und der Floridastraße. Anm.: Unmittelbar nördlich der Berufsakademie zieht eine Straße Richtung Alter Flugplatz, die eigentlich auch einen eigenen Namen verdient hätte. Sie zählt jedoch zur Erzbergerstraße.

Bei den ursprünglichen Straßennamen von 1953 wurde 1996 lediglich „Street“ durch „Straße“ ersetzt. Delaware, New Jersey, New York sowie Pennsylvania gehören zu den Gründungsmitgliedern der Vereinigten Staaten von Nordamerika (siehe Teil 4 dieser Folge). Maine, der nördlichste und Florida, der südlichste der Ostküstenstaaten zählen nicht dazu.

Die zwischen der Erzbergerstraße und den ehemaligen Smiley Barracks nach Norden vom Kanalweg abgehende Massachusetts Street und die Ohio Street wurden, ebenso wie die ganz im Norden in West-Ost-Richtung verlaufende New Hampshire Street, 1995 aufgehoben und in den Kanalweg integriert. Damit sind die Namen zweier weiterer US-Gründungsstaaten (Massachusetts und New Hampshire) aus der Liste der Karlsruher Adressen verschwunden. Im Zuge der weiteren Konversion im Nordosten des Stadtteils sind hingegen drei ehemals amerikanische Straßennamen wieder zu Ehren gekommen.

Im Gebiet „Nördlich des Kanalwegs – West“ wurden 2002 entlang des „Schloss-Strahls“ unverständlicherweise zwei „Ringe“ etabliert: Aus Indiana Lane (1953), heute Bestandteil des Louisianarings, wurde der Indianaring und aus Vermont Avenue (1953), heute in der Kentuckyallee aufgegangen, wurde der Vermontring. Indiana wie Vermont sind Bundesstaaten der USA.

Das Gewerbegebiet „Nördlich des Kanalwegs – Ost“ wird seit 2001 durch die in den Kanalweg im Süden und die Straße Am Wald im Norden eingehängte Ohiostraße in zwei etwa gleich breite Streifen geteilt. Die 1995 aus den Verzeichnissen verschwundene Ohio Street wurde damit etwa 500 m weiter östlich wieder in Erinnerung gerufen. Ohio ist einer der US-Staaten südlich der so genannten Großen Seen, die sich die Vereinigten Staaten und Kanada teilen.

Es ist nicht zu erwarten, dass sich in nächster Zeit in unserem Stadtteil an den in den vergangenen 10 Jahren eingeführten Straßenführungen und an deren Benennung etwas ändern wird, obwohl dies, wie an einigen Beispielen dargelegt, mit Blick auf die Gründungstradition der Stadt Karlsruhe und in Erinnerung an die Intentionen der Begründer der „Amerikanersiedlung“ durchaus überlegenswert wäre.

Schreibe einen Kommentar